12. August 2017

Gambadilegno

Gambadilegno, lit. leg of wood, in America as Pete, has been the first victim of political correctness amongst Walt Disney’s famous figures. As ardent reader of Topolino I remember this “bad” personality with one wooden leg, “pirate” model. Today Gambadilegno has orderly, normal feet.
   Here is the proof.
“And now it’s my turn!” – “Ah! Like this you thought to do it to the old Pete [Pietro]? Ha! Ha! Ha!”
Proof is the story « Topolino e i sottomarini pirati « (“Micky Mouse and the underwater pirates”), first published in the « Albi d’ Oro » number 64 in August 1947, reprinted in « i Grandi Classici » on 25 July 2017. The designer was Harvey Eisenberg.
Topolino e gli ammutinati del Dounty.
Micky Mouse
and the mutineers of the Dounty.
   A newer story in the same reprint album, from 2 September 1984 with Gambadilegno, « Topolino e gli ammutinati del Daunty« (“Micky Mouse and the mutineers of the Daunty”) designed by Sergio Asteriti, shows Gambadilegno on newly grown regular feet.

More about Pete in various Wikipedia entries. The usually well informed Italian Wikipedia dates Pete’s recuperation of his leg: « Dal suo esordio e per circa 15 anni, il personaggio è rappresentato con una gamba di legno che scompare definitivamente nella storia di Floyd Gottfredson Topolino boscaiolo (1941), dove Gambadilegno spiega di aver sostituito la gamba con una protesi a forma di scarpa; nella storia italiana di Romano Scarpa, Topolino e la dimensione Delta, il personaggio si toglie una scarpa, rivelando la vecchia protesi (1959). Ancora oggi in alcune storie al personaggio viene riconcessa la gamba di legno, spesso in storie ambientate in tempi antichi o semplicemente dove indossa la protesi gambale con scarpa[2]. Non è insolito ancora oggi che la posizione della finta gamba venga invertita. Una teoria vuole che la Disney abbia temuto che tale raffigurazione potesse urtare la sensibilità dei veri disabili. Secondo un'altra tesi, Gottfredson si sarebbe semplicemente stufato di sbagliare fra la gamba destra e quella sinistra; è anche possibile che la gamba di legno fosse considerata troppo piratesca per un criminale urbano. » – Gambadilegno wore his wooden leg, sometimes as left foot, sometimes as right foot, for 15 years until 1941, when he explained to have found a better looking prothesis. The reason for this change is unclear: Either Disney feared to not be politically correct, or designer Gottfredson had a hard time to remember which foot it was, and gave it up altogether.

Permalink: https://blogabissl.blogspot.com/2017/08/gambadilegno.html

10. August 2017

Stabfeuerzeug

Die Flamme muss
man sich oben
vorstellen.
Carl Mertens, Solingen, langes, ovales Stabfeuerzeug Coney M, 23 cm
Amazon: ca. € 18.  https://www.amazon.de/dp/B004UAGZ3C/?tag=dpvks-21
Connox: ca. € 14. https://www.connox.de/kategorien/accessoires/persoenliches/stabfeuerzeug.html
Unter € 2 schon bei Mengen über 55 Stück https://www.buxmann.de/stabfeuerzeug-aus-metall-116332
   vergleichbar
von Druline, 22 cm, € 7 https://www.amazon.de/dp/B00H871CUK/?tag=dpvks-21

Kerzenanzünder, Gasfeuerzeug, langes Feuerzeug, Lighter, Gasanzünder …

Konstruktion
Auf geht’s – erst nach Absprengen des oberen Teils des Schiebeschalters.


Erst dann lässt sich der ovale Inhalt herausschieben.

Dazu schraubt man die schwarze Kappe unten am Gaseinfüllstopfen ab und schiebt den Inhalt vorsichtig dorthin heraus.

Ja, und was haben wir da drinn?

Gasventil
Ganz links ist der Gastank, hier danebengelegt. Von ihm führt ein Schläuchchen zum Brenner am anderen Ende. Ein von außen drehbares Ventil bestimmt die Gasmenge, ein Ventil macht’s Gas auf.
   Wird der Aluminiumhebel heruntergedrückt, zieht die Gabel das Gasventil auf. Den Druck macht der verschiebbare Handhebel, der andererseits auch die Zündung auslöst.
Piezozünder
   Das zündende Element ist das gleiche wie in einem Feuerzeug, das schwarze Ding in der Mitte. Es arbeitet mit dem Piezo-Effekt und nicht mit einem Feuerstein. (Mit den Dingern und ihrem Funken kann man Leute erschrecken – soll das aber natürlich nicht!)
Brenndüse, alt
   Die Spannung wird einerseits über eine blaue Leitung und andererseits den gut sichtbaren Kupferstreifen nach vorne zur Brenndüse geführt.

Wiederzusammenbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.

Hat man den Deckel verloren (wie wir), so kann man mit der berühmten Büroklammer den Inhalt vor dem Herausrutschen sichern, indem man quer durch die Luftlöcher einen Draht zieht.
Mickrig, Zuwenig Gasdruck













Link hierher: https://blogabissl.blogspot.com/2017/08/stabfeuerzeug.html
   

9. August 2017

Konrad Beikirchers Kindheit in Südtirol

Es geht um das 2012 herausgekommene Buch von Konrad Beikircher (nicht Beikirchner): »Eine Kindheit in Südtirol«, ISBN 978-3-462-04783-7, neun Euro in Deutschland, zehn in Österreich, 175 Seiten, nett zu lesen.
   Nur eine kurze Bemerkung zur Sprache.

Beikircher, geboren 1945, ging von 1950 bis 1957 (wenn ich mich nicht verrechne) in Bruneck in die Volksschule, ich ein paar Jahre früher in Bozen, 1946 bis 1951. Seitdem hat sich die deutsche Sprache, die Hochsprache entscheidend geändert. Und Beikircher schreibt natürlich hochdeutsch, sogar nach neuer Rechtschreibung, wie sich’s gehört, mit dialektalen und italienischen Zitaten zwischendurch.
   Man kann heute nicht mehr über »Buben« und »Mäd(e)l« schreiben. Zum hiesigen »Gitschen« hat der Duden nur die verachtliche Gegenfrage: »Meinten Sie Glische?«
   Da gibt es bloß »Jungs« und »Mädchen«, so wie »nichts« leicht und locker zu »nix« mutiert. Eine »Bande« – heute anrüchig – wird zur »Gang« und vieles mehr, ich hätt’s mir anstreichen sollen. Selbst das Modewort »mediterran« muss vorkommen, und sei’s im Klappentext (»aus seiner fast schon mediterranen Heimat« – Was für ein Spruch!). Das Hochdeutsche ist noch norddeutscher geworden, und beileibe nicht nur bei Beikircher. »Lecker« ist gängig geworden, das praktische »Tschüss!«, »oh keh«. »Pfiat enk!« (»Behüt’ euch [Gott]«) und »pfiati« hört man nur mehr im Dialekt, und auch da nicht durchgehend.
   Selbst das hier von mir frech einkopierte Titelbild von Tamara Jung-König von der zweiten Auflage ist ein Etikettenschwindel: Beikircher war trotz Südtirol ein Stadtkind, der Vater E-Werk-Chef. (Empfehlung mit Bild der ersten Auflage hier.)
   Für mich – Südtiroler höchstens als alter Heimatvertriebener oder moderner »Mi­gra­tions­hin­ter­gründ­ler ohne eigene Migrationserfahrung«, siehe »Übersiedlung nach Bozen« – für mich war’s ein schönes Buch, mit ein paar ganz ähnlichen Erinnerungen, eher ländlichen aber, waldwirtschaftlichen, und weniger musikalischen, leider.

Link hierher:
 https://blogabissl.blogspot.com/2017/08/konrad-beikirchers-kindheit-in-sudtirol.html

5. August 2017

Mobile Data via Wind in Italy

Wind is one of the three providers in Italy for mobile phone and data. On my farm in South Tyrol it’s the best choice for data, according to experience and a local site showing the transmitters. So I decided for a prepaid Sim card by Wind, from the local electronic store. (The name Wind probably was derived from a former name, Weather Investments.)

Here you see my old mobile router (white box) with USB charger always plugged in. My Wind Simcard is in there. Newer routers should have LTE as well. (2G GPRS is practically unusable, insist on at least 3G, i.e. HSUPA, or super fast 4 G LTE.)
   As I am in Italy only sporadically, I turn my Simcard data service on and off (important!) as needed. I take the lowest portion offered per month, 5 Gigabyte for 9 Euro. 
   If my 5 Gigabytes are used up prematurely, the speed falls back to the old analog phone modem speed; the service is not totally cut!  For e-mail and browsing with patience as the browser that’s still ok, see http://blogabissl.blogspot.com/2017/07/datenvolumen-minimieren.html (in German).
   To avoid regular automatic continuation of the service while I’m absent, i.e. to stop monthly deductions of 9 Euro, I pause the subscription before I leave; very important (by sending a SMS to 4033 with 3GB NO).
   
To communicate with Wind is via SMS from the data Sim card is the most direct and cheapest way. For some commands it’s the only way. 
   If you have the card in a mobile phone, that’s easy. In my case the card is in a mobile router, so I have to locally log into the control page of this router with my browser: the pre-set local IP address http://192.168.0.1/ with login as “admin”. In your case you might want to look visually into the router for its IP. (I run the mobile router and its Wi-Fi hotspot without any encryption for ease of use.)
   The SMS commands to Wind (either to 4033 or to 4155), free of charge, must be in capital letters and precisely as given.

Reactivate service when you come:        4033   5GB SI 
Pause service before you leave Italy:      4033   5GB NO
Restart the new period prematurely:     4033   RESTART 5 GIGA SI
Question status of data and charge:       4155    SALDO
Question data status:                                 4155    DATI

Please watch the reply SMSs by Wind, in case of “SALDO” sometimes even two of them. You get a message when you have less than 20 percent of fast data left. And delete SMSs in the mobile router, as it can hold only a small number of SMSs on the card. 
   Why Wind uses two different service numbers, only the wind will know …

The other way to control (and recharge!) your account is via Internet at
http://www.wind.it/it/privati/. I found no English or German dialogue there too, sorry. You log in with the mobile phone number of your Sim card as user name, in one number block, like 3246121902 and a password established during registration.
   Via Internet you can then check your data state (« visualizza dettagli », look at details):
In this case I had 98% of my 5 GB left. The next period would start on August 30, 2016.
   I can also look online at my “financial status” with Wind:
In this case I had a credit of Euro 23,24, the tariff was Wind 2, today I run Wind 1. (Never let your credit become a debit; in this case you won’t even be able to send an SMS!) 
   Clicking on RICARICA (recharge) I can add credit, and pay for example with Paypal or a credit card. This is less nice but more convenient than buying credit at the next newsstand or local bar.

Link to here:
https://blogabissl.blogspot.com/2017/08/mobile-data-via-wind-in-italy.html

Keywords: Prepaid Data Sim Italy, Sim card purchase in Italy, Buying a Sim card in Italy, Internet access in Italy, Local Italian Sim card, Roaming in Italy, Prepaid Data Sim in Italy, Prepaid Internet in Italy, mobile hotspot …

PS. If nothing else helps, and you must call a human for help, use the Wind Sim card and dial 155. Don’t try to call the 155 from another number; that’s supposed to work, but doesn’t. 
   If you want to send SMSs from your Wind card to other mobile numbers, use the country prefix in any case, e.g. +39… for Italy. The same is true, if you send a SMS from your home mobile phone in Italy.

2. August 2017

Mähen

Meine Glosse zur »Heumilch« hat mich draufgebracht, auf das Mähen. 
   Auf der Milchpackung mäht ein Südtiroler Bauer in blauer Schürze und Schirmmütze schwungvoll eine Bergwiese. 
   Wenige wird es noch geben, die dazu das rhythmische Wusch-Wusch des Sensens im Ohr haben, dieses ruhige, stete Wischen über das oft taufeuchte Gras, dazwischen immer wieder das helle Schärfen der Klinge links, rechts mit dem nassen Wetzstein aus dem Köcher am Gürtel hinten. Beides verlangte Übung, Geschick und Ausdauer. 
   Inzwischen ist auch und gerade am steilsten Berg maschinelles Mähen eingekehrt, laut und knatternd, und mit stetig sich wiederholendem lauten Aufheulen des Benzinmotors am Rücken, gegen das der Mäher Schallschutzkopfhörer tragen muss. Man hört es laut übers Tal hin, wie das Fällen von Bäumen, wie überhaupt alles Motorische, außer es ist elektrisch.


Teleaufnahme eines Mähers am oberen Rand der Wiese, hier der »Raut«
https://youtu.be/tr2I3HzWPsY. Video ©Jörn

Übrigens hat sich auch das Zusammenrechen vom Heu geändert. Was früher ziemlich geräuschlos vonstatten ging, sieht und hört sich heutzutage so an:

Teleaufnahme vom »Rechen« des Heues in der Moderne
https://youtu.be/6NY6H-mIS_s. Video ©Jörn

Und wie kommt das Heu dann vom Feld in den Stadl? Es muss gesammelt und weggeführt werden, wie hier:

Ruck-zuck ist das Heu aufgeladen. https://youtu.be/99bOAtGjuDg. Video ©Jörn

Wenn das Heu zu Silage wird, macht der Bauer Ballen:

Am Rittner Horn. https://youtu.be/hOR_Q5MSBIg. Video ©Jörn

Link zur Glosse »Heumilch«:
   http://blogabissl.blogspot.com/2017/07/heumilch.html


Link hierher: https://blogabissl.blogspot.com/2017/08/mahen.html

27. Juli 2017

Datenvolumen minimieren

Hier Tipps, im Urlaub mobiles Datenvolumen zu sparen, und zwar am Notebook, PC oder Tablet; weniger am Smartphone, da findet man schnell anderswo Tipps, etwa hier
   Stichwörter wären: Daten, Datenmenge, Datenvolumen, Gigabyte, Traffic, Datensauger, Datenverbrauch, Datennutzung, Aktualisierungen, …
• Fahren Sie mit einem upgedateten Rechner in den Urlaub. Besonders wenn Sie ihren Laptop länger nicht benutzt haben, schalten Sie ihn ein, und lassen ihn ein paar Stunden laufen, extern stromversorgt und ins Internet verbunden. Das füllt den Akku und lässt nötige Aktualisierungen aufscheinen, etwa
• Windows-Updates. Sehen Sie vielleicht nach, ob Ihr Rechner da noch aktuell ist: Start, im Suchfeld »updates« eingeben (siehe links, Windows 7), »Auf Updates prüfen«. Gelegentlich lässt Microsoft Sie auch den Rechner neu starten, wie beim Mensch-ärgere-dich-nicht-Spiel. Tun Sie das, bis der Rechner am neuesten Stand ist!
   Sie sollten dann »automatische Updates« ausschalten und erst wieder einschalten, wenn die Datenmenge nicht begrenzt ist.  
• Sehen Sie im Autostart kritisch nach, welche Programme nach dem Hochfahren des Systems partout immer dabei sein wollen – und das sind heutzutage ganz viele. Sie finden sie über Start und Eingabe von »msconfig« (Microsoft Configuration, »Systemkonfiguration«). Führen Sie die msconfig.exe aus, gehen Sie zum Reiter »Systemstart« und klicken Sie nach Gusto alle Programme weg, die Sie offensichtlich auf Reisen nicht brauchen, zum Beispiel
Google Fotos – falls Sie Ihre Urlaubsbilder von der SD-Karte aus der Kamera unter­wegs im Laptop be­ar­bei­ten und nicht zugleich auch auf ihrem Smartphone schauen wollen.
   (Einen weiteren Autostart fand ich auf C:\Users\Customer\AppData\Roaming\Microsoft\Windows\Start Menu\Programs\Startup. Windows hat oft mehrere Autostart-Ordner.)
Dropbox, andere Back­ups und sonstige mögliche Automatismen abschalten. 
• Halten Sie sich während Ihrer Reise bei Mo­bil­be­trieb zu­rück, irgend­wel­che Up­dates aus­zu­führen, das frisst Daten und Ihre schöne Urlaubszeit! Wenn’s ein Programm bis dato getan hat, dann tut’s das auch noch eine Zeitlang weiter. (Wie mein schönes Windows 7 …) 
• Stellen Sie Ihr Mailprogramm so ein, dass zunächst immer nur maximal 50 Kilobyte geholt werden (z.B. Outlook 2003: Extras, Optionen, E-Mail-Setup, Senden/Empfangen, Übermittlungsgruppen, Bearbeiten, »Element samt Anlagen downloaden. Nur Kopfzeilen downloaden, wenn das Element größer ist als 50 KB«.) Sie können dann entscheiden, ob es sich lohnt, die jeweilige Mail voll zu holen. 
   Oder nutzen Sie den Online-Mailer Ihres Maildienstes.
Daten komprimieren beim Austausch mit dem Internet. Wenn es Sie nicht stört, dass Ihre Daten über einen Proxy, einen Zwischenspeicher laufen, so können Sie sich in Ihren Browser Datenkomprimierung einbauen, die dann in besagtem Proxy wieder expandiert werden. Beschrieben ist das etwa von Chip
   Im Firefox erscheint dann rechts oben in der Leiste links neben den Menüstrichen ein grüner Funkanzeiger, der die Kompression (“Data Saver”) rasch aus- und einschalten lässt und Statistiken zeigt. 
   Fotos »fressen« am meisten Daten. Im JPG-Format lassen sie sich nicht nennenswert verdichten, außer man reduziert Bild für Bild die Pixelzahl, etwa mit dem Fotobearbeitungsprogramm, dem Mailprogramm (da sollte man’s auf jeden Fall tun!), oder mit Picasa beim Hochladen. Videos, die immer viel Daten enthalten, sollten im MP4-Format sein; die senden Sie besser erst später über ein »festes« W-Lan.
Aufpassen bei Mobilen Routern und selbstgemachten Hotspots (“Tethering”). Zieht Ihr Gerät, z.B. ein Smartphone, selbst Daten direkt über Mobilfunk, dann kann es das erkennen und sich vielleicht bestimmte teure Transfers sparen und sie erst beim Anschluss an ein W-Lan durchführen. Schön und gut. Wenn Sie aber Ihre eigene Mobilfunk-Simkarte in einem mobilen Router stecken haben, der dann die ganze Familie mit einem lokalen W-Lan versorgt, dann wähnen sich dort eingebuchte Geräte bequem in einem W-Lan und wissen nichts von der teuren Mobilfunkverbindung. 

Schreiben Sie mir bitte, wenn Ihnen noch was Gutes einfällt!

Link hierher (Permalink):
https://blogabissl.blogspot.com/2017/07/datenvolumen-minimieren.html

25. Juli 2017

HEUMILCH

Eine Sprachpolemik von Fritz Jörn

Das also soll »HEU MILCH« sein. Die ist ideal zum Ärgern. Innendrin die Milch der frommen Denkart, die ist kein gärend’ Drachengift, die ist schon gut. Sie schmeckt.
   Name und Aufmachung dagegen lassen beliebig viel Ärger zu. Wer also richtig übelgelaunt ist, mit dem falschen Fuß aufgestanden vielleicht, oder Ärger in der Arbeit hatte, dem empfehle ich weiterzulesen und sich aufzuregen.
  »HEU MILCH« hat schon gleich einen Schreibfehler. Zwei Wörter, ein Fehler. Nein, nicht dass Sie denken, es müsste »Hoi Milch« heißen wie »Hoi Michl« oder »Hoi: Milch!«. Nein, es fehlt da der Bindestrich; der häufigste Rechtschreibfehler im Deutschen. Also bitte: »Heu-Milch« wie »H-Milch«, die aber keine Heumilch ist (so wär’s noch korrekter geschrieben, weil man erst dreigliedrige Zusammensetzungen mit Bindestrich trennen darf).
   Vor allem ist der ganze Ausdruck Marketing-Protzerei. Ich bin noch in der Sankt-Johann-Gasse in Bozen Milch im Kandl holen gegangen als Kind, einfach Milch, nur Milch, nicht laktosefreie, fettarme, teilentrahmte, sonstwie besondere, schon gar nicht aus Heu.
   Wie kommt die Mila dazu, stinknormale Milch nicht einfach nur Milch zu nennen? Da wird eine künstliche Besonderheit aufgebaut, zur Verwirrung aller Fremden, die Milch suchen und nur »Heumilch« finden.
Die schönen Heuschnupfenauslöser laut Wikipedia
   Außerdem assoziiert der Nor­mal­bür­ger Heu mit Heu­schnup­fen. Heumilch wird ihn gleich ans Niesen erinnern, an die laufende Nase, tränende Augen, undsoweiter. 
   Doch gemach: Selbst Heumilch wird nicht aus Heu gemacht, schon gar nicht exklusiv, da­zwi­schen sind noch »Kühe, die nach alter Tradition mit frischen Gräsern, Wiesenkräutern und Heu gefüttert werden«. Aha. Die Mila-Milch hätte genausogut »Wiesenkräutermilch« heißen können. Fremde hätten sie dann wohl mit Kondensmilch verwechselt, mit Buttermilch oder sonst was Weißem, Flüssigem. « Questa è una storia vera! ».
»Heumilch« gibt’s auch
aus Meran. Der Ausdruck
»zündet« – bei Heu ganz
gefährlich!
   Wie alles in Südtirol ist die Heumilch ohne Gentechnik, was wohl auch schwer möglich ist, selbst Quellwasser ist hier ohne Gentechnik, schon weil es sich nicht vermehrt wie eine gentechnisch veränderte Züchtung. Genausogut hätte die Mila behaupten können, ihre Milch sei flüssig. 
   Dass »Daniela« und ihre »Milly« meinen, die Milch käme zu hundert Prozent aus Südtirol, das allerdings wollen wir ihnen glauben – selbst wenn die Namen vermutlich von der Redaktion geändert wurden. Keine Köksel heißt hier Milly, noch dazu mit y.
   Doch weiter zum Milchkarton. Der ist angeblich »aus verantwortungsvollen Quellen«. Ja rinnt der so eckig aus einer Quelle hoch oben beim Bergbauern? Seit wann kommt Pappendeckel aus Quellen? Man muss sich das nur einmal bildlich vorstellen, und erkennt gleich den Schmarren. Mehr noch: Nichteinmal so ein Schmarren kann »ver­ant­wort­ungs­voll« sein, das kann eine Person, aber nicht eine Quelle, selbst, wenn sie Karton spuckt. Im Gegenteil: Es läge in der Verantwortung überzüchteter Mar­ke­ting­ab­teil­un­gen, uns am Frühstückstisch mit solchem Blödsinn zu verschonen. »Das garantieren WIR!«  

Link hierher: https://blogabissl.blogspot.com/2017/07/heumilch.html

 

PS. Geht doch auch so. Bis auf den notorischen Bindestrich ok, die Bergbauernmilch. Und haltbar dazu!

Zum Thema »Mähen« gibt’s einen eigenen Blogeintrag!